Die Titanic wurde von Außerirdischen versenkt!

Seriöse Para-Wissenschaftler wissen es schon lange:

Viel wurde bislang über die Titanic-Katastrophe und ihre Ursachen geschrieben. Was ließ diesen Triumph der Technik auf den Meeresboden sinken? Eine verfluchte Mumie im Laderaum? Ein falsches Ausweichmanöver? Pfusch bei der Konstruktion? Alles Blödsinn! Denn jetzt stellte sich heraus: Die „Titanic“ wurde Opfer eines außerirdischen Anschlages. Das beweisen streng unter Verschluss gehaltene Akten, die jetzt in den Archiven der CIA gefunden wurden. Darin sind die erschütternden Protokolle der Mitschriften der letzten Minuten des Titanic-Fahrtenschreibers enthalten, die 1932 von einem Nazi-U-Boot geborgen wurden.

Geheime Todes-Atomstrahlen rissen ein Loch in die Bordwand der Titanic

Die Titanic 1912
Der Stolz der christlichen Seefahrt: Die Titanic wurde ein Opfer außerirdischer Zerstörungswut
5. April 1912. 0:23 Uhr. Der Ausguck entdeckt in der schwarzen See direkt vor dem Bug einen riesigen Eisberg. Sofort handelt der diensthabende erste Offizier Robert Mördock und befiehlt: Steuer hart Backbord! Und tatsächlich kann die Titanic der tödlichen Gefahr ausweichen. Ohne einen Kratzer setzt sie ihre Fahr fort. Glück gehabt? Wohl kaum: Plötzlich taucht ein helles Licht am Himmel auf. Mördock gibt Befehl zum Tauchen, doch zu spät! Ein UFO nähert sich mit rasender Geschwindigkeit. Und fliegt vorbei. Doch dann kehrt es wieder um. Schwebt über dem Deck des Schiffes.

Gerade kann Kapitän Schmitz noch einen S.O.S.-Ruf absetzen, als aus einer Luke am Boden der fliegenden Untertasse ein roter Lichtstrahl schießt und ein riesiges Loch in die Bordwand reißt. Jetzt heißt es kühlen Kopf bewahren. Kalte Füße gibt es auch so schon. Die Titanic sinkt! Galt sie nicht als unsinkbar? Dummerweise schließt die Gebrauchsanweisung, die vorliegt, die Garantie bei grober Fahrlässigkeit, Materialfehler, Eisbergzusammenstoß und Beschuss durch Außerirdische aus. Jetzt ist die Panik da. Ein Trupp Matrosen macht sich mit einem Rettungsboot nach Wilhelmshaven auf, um Ersatzteile zu besorgen (Photo). Spielten die Außerirdischen ein galaktisches Schiffeversenken? Was geht noch auf ihr Konto? Die Bismarck? Die Estonia?
Diese mysteriösen Katastrophen könnten schon längst aufgeklärt sein, wenn die UNO-Weltregierung nicht alles vertuschen würde. Denn Fakt ist: Schon 1913 kann Manfred von Richthofen ein von chinesischen Geheimagenten gesteuertes UfO über dem Elsass abschießen – Ist das der wahre Grund für den Ersten Weltkrieg? Denn Fakt ist auch: von Richthofen wurde nicht von einem kanadischen Jagdflieger abgeschossen, sondern von einem super-geheimen UfO-Geheimhaltungs-Kommando der U.S.-Regierung.
Und noch weitere Fragen bleiben: Treiben diese außerirdischen Schurken auch ihr Schindluder in der internationalen Luftfahrt? Was geschah wirklich an Bord der Hindenburg? SatireNews recherchiert weiter!

No Comments - Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*